Das Gespenst auf dem Hofe. [1781]

[30]
Das Gespen­st auf dem Hofe.
Das Gespen­st auf dem Hofe.

Autor/en: Johann Chris­to­ph Wen­de
Herausgeber/in: Gerik Chir­lek

Rei­he: Alte Rei­he / Band 4
For­mat: eBook / 0,99 EUR
Sei­ten­zahl: ca. 16
Ver­lag: BoD / ISBN: 978–3739211053
Auf­la­ge 2 (26. Novem­ber 2015)
Spra­che: deut­sch

Beschrei­bung:
= Digi­ta­le Neu­fas­sung für eBook-Rea­der =
Wen­de: „Alle Gegen­stän­de in Wien, die weni­ger Aus­sicht gemacht haben, als unser jet­zi­ges Gespen­st, sind mit Leb­haf­tig­keit behan­delt, bestrit­ten, und beur­teilt wor­den; es wäre also auch eine Schan­de, nicht an das Gespen­st auf dem Hofe den­ken zu wol­len. Ich ging vor eini­gen Tagen an dem Orte des Gespens­tes vor­bei, alles sprach vom Gespen­s­te auf dem Hofe; gut dach­te ich, noch heu­te will­st du einem jeden Gespens­ter­lieb­ha­ber eine Freu­de machen, und über­ge­be nun einem jeden das Gespen­st auf dem Hofe.“