Geister-Schloß Dohlenstein [1860]

[29]
Geis­ter-Schloß Doh­len­stein
Geis­ter-Schloß Doh­len­stein oder Aben­teu­er eines flüch­ti­gen Pari­ser Stu­den­ten.

Autor/en: unbe­kannt
Herausgeber/in: Gerik Chir­lek

Rei­he: Alte Rei­he / Band 3
For­mat: eBook / 0,99 EUR
Sei­ten­zahl: ca. 48
Ver­lag: BoD / ISBN: 978–3739210339
Auf­la­ge 1 (17. Novem­ber 2015)
Spra­che: deut­sch

For­mat: Print / 3,80 EUR (bei AMAZON)
Ver­lag: Crea­teS­pace / ISBN: 9781539500261
Auf­la­ge 1 (13. Okto­ber 2016)
Spra­che: deut­sch

Beschrei­bung:
= Digi­ta­le Neu­fas­sung für eBook-Rea­der =
„Theo­dor, ein mun­te­rer und auf­ge­weck­ter Kopf, wel­cher damals auf der Uni­ver­si­tät in Paris sei­ne Stu­di­en durch­mach­te, hat­te das Unglück, sich mit dem Soh­ne einer vor­neh­men Fami­lie zu schla­gen, und dem­sel­ben im Duell eine töd­li­che Wun­de zu ver­set­zen. Theo­dor, wel­cher wohl über­leg­te, dass er nicht län­ger in einem Lan­de blei­ben kön­ne, in dem er jeden Augen­bli­ck Gefahr lau­fe, von den Häschern ergrif­fen, und sei­nes Lebens ver­lus­tig zu wer­den, konn­te nichts eili­ger tun, als unge­säumt die Flucht zu ergrei­fen, um wo mög­li­ch sei­ne Hei­mat zu errei­chen, die in einem Dörf­chen am Rhein lag. Als Bau­er ver­klei­det, einen Sto­ck in der Hand, hat­te er bereits eine Stre­cke von 40 Stun­den größ­ten­teils zur Nacht­zeit zurück­ge­legt. Da kam er am fünf­ten Tage in einen unge­heu­ren Wald…“
Ort der Hand­lung: Schloss Doh­len­stein / Lar­gen am Rhein