Lubojatzky, Franz Anton (†)

Franz Anton Lubojatzky

geboren: 16. Dezember 1807 in Dresden

gestorben: 17. Juni 1887 in Dresden


Lebensgeschichte:

  • Franz Anton Lubojatzky wurde am 16. Dezember 1807 in Dresden geboren. Nach seiner Schulzeit erlernte er zunächst das Juwelierhandwerk und wechselte nach seiner Lehrzeit als Schauspieler in eine Wandertheatergruppe. Bereits zu dieser Zeit schrieb er erste Romane, durchaus mit Erfolg, so dass er sich seit dem Jahr 1845 ausschließlich seinem literarischen Schaffen widmete. So entstanden unter seinem Namen bzw. den von ihm genutzten Pseudonymen Franz Carion / Nikanor I. zahlreiche Romane, Novellen, Erzählungen, historische Schriften und Theaterstücke, die sich insbesondere mit der sächsischen Geschichte beschäftigen.
    Franz Anton Lubojatzky starb am 17. Juni 1887 in seiner Heimatstadt Dresden.

Werke:

  • 1830: Der Rebell von Man.
  • 1840: Die Jüdin.
  • 1840: Herkus Monte.
  • 1841: Der Fischhändler von Neapel.
  • 1842: 1830. Historischer Roman. (1841-42)
  • 1843: 1840. Historischer Roman.
  • 1844: Luther und die Seinen.
  • 1844: Russische Intriguen.
  • 1845: Der Proselyt. (1844-45)
  • 1845: Die Neu-Katholischen.
  • 1846: Fünfzig Mittel gegen böse Gläubiger oder Borgen macht Sorgen: humorist. Skizzen aus d. Leben / hrsg. von Nikanor I.
  • 1847: Humoresken (Der Multiplikationsassesor / Die Seiltänzerin).
  • 1848: Eine Preußische Familie.
  • 1849: 1848 oder Nacht und Licht.
  • 1849: Der Rettigjunge. (Theaterstück, ca. 1849)
  • 1849: Die Volksadvocaten. (Theaterstück, ca. 1849)
  • 1850: 1849 oder des Königs Maienblüthe.
  • 1850: Hundertjährige Chronik oder: Die Schicksale des sächsischen Volkes seit 1750 bis 1850. Ein Gedenkbuch für Familienkreise aller Volksklassen im Sachsenlande.
  • 1851: Der Arme und seine Braut.
  • 1851: Oswald Ehrenhaupt oder Pharisäer und Zöllner.
  • 1851: Vor hundert Jahren.
  • 1852: Daria, die Tochter des Zigeuners: Russische Erzählung.
  • 1852: Licht- und Schattenbilder. Novellen.
  • 1852: König Friedrich August III. von Sachsen und seine Zeit. (1851-52)
  • 1853: Die Mosaiten, oder: Ein Stück europäisches Negerleben.
  • 1853: Feldzügen in Deutschland und Rußland. Ein vaterländisches Chronikbuch.
  • 1853: Sachsens neun denkwürdige Jahre von 1806 bis 1815 während Napoleons.
  • 1853: Schloß Stolpen oder Erinnerung aus dem Leben der Gräfin von Cossell.
  • 1854: Der Bote aus Dresden.
  • 1854: Des Teufels Werkstatt oder Paris unter der Erde.
  • 1854: Erzählungen (Die Auferstandene / Die Heirat im Sturme / Der Prophet von Zwickau / Der Flammender / Der Schuster von Breslau / Der Engel von Hoimsberg / Die Weisenherren / Schön-Elschen / Schneider-Liebchen / Vatersegen / Der Lutherbrand / Die sächsischen Reformierten / Michels Liebe).
  • 1854: Zacharias Amselpfiffs Abenteuer.
  • 1855: Neue Erzählungen. (1855-1857: Das Pfarrhaus von Lauterbach / Die Letzten eines Königshauses / Des Königs Hauptquartier / Veilchenblaue Seide / Der Landstürmer und seine Tochter / Die Dresdener Fürstenbere / Der Patriot und sein Sohn / Der Liliensteiner Schatz / Herz und Welt / Tantchen Kolibri / Ein Küsschen am Fenster / Die Schweden in Pirna / Eheleid / Die Leoniden von Oederan / Magdalena, das Kind der Fabrik)
  • 1856: Christkindchen, oder Zwei Familien.
  • 1856: Der Weltkampf gegen Rußland und seine großen Ereignisse. Verbunden mit den Schilderungen der Oertlichkeiten, der Sitten und Lebensweisen der verschiedenen bei dem Kampfe betheiligten Völker; nebst den Biographien der hervorragendsten Persönlichkeiten aller Krieg führenden Parteien. Ein geschichtliches Gedenkbuch für alle Volksklassen.
  • 1856: Großvaters Spieluhr, oder Die Hausgeister: ein Mährchen aus der bürgerlichen Welt.
  • 1856: Katharina II., die Semiramis des Nordens. Aus dem Tagebuch einer polnischen Familie.
  • 1857: Der Weltkampf gegen Rußland und seine großen Ereignisse.
  • 1857: Die Schweden in Pirna.
  • 1857: Maria Theresia und ihre Zeit.
  • 1858: Deutsche Feierabende (Der Bürgermeister von Marienburg / Der Llanero / Japhet Unglückskind).
  • 1858: Deutschlands letztere drei Jahrhunderte, oder Des deutschen Volkes Gedenk-Buch an seiner Väter Schicksale u. Leiden seit 3 Jahrhunderten.
  • 1858: Ein getheiltes Herz, oder Karl Theodor und seine Zeit.
  • 1860: Das goldne Buch vom Vaterlande oder Sachsen sonst und jetzt. (beteiligt, 1859-60)
  • 1860: Der letzte deutsche Kaiser und seine Zeitgenossen.
  • 1860: Deutsche Feierabende. (1860-1862: Kurfürst Moritz und seine schöne Jakobine / Der Schulgang des Lebens / Bunte Gesellschaft unter einem Dache / Wallensteins letzte Tage /Der Armenpfleger von St. Jakob / Die Zittauer Judith / Der Kononenfindling).
  • 1861: Der Untergang der Protestanten in Ober-Oesterreich.
  • 1862: Eine lateinische Czarin und ihr Schicksal.
  • 1863: Der letzte Habsburger und seine Tochter.
  • 1863: Ein Jahr aus dem Leben August des Starken.
  • 1864: Die Waise von Grünhain, oder: Das Gericht der Todten. (1864-65)
  • 1864: Vor Leipzig und in Jütland.
  • 1865: Der Judenarzt.
  • 1865: Johann Georg I. von Sachsen.
  • 1865: Röschen, des Pfarrers Tochter von Taubenhain.
  • 1866: Der Bayerische Hiesel.
  • 1867: Der alte Dessauer. (Grundlage für Karl May: Dessauer Humoresken)
  • 1867: Deutschlands Kriegsereignisse des Jahres 1866.
  • 1868: 1866, oder: In Böhmen und am Main. (1868-69)
  • 1868: Der Kaplan von Königgrätz. (1868-69)
  • 1868: Die Tochter des Eierkönigs.
  • 1868: Ein deutscher Fürst. (Nachfolge von „Der alte Dessauer“)
  • 1870: König August und sein Goldschmied.
  • 1872: Der Jesuitenzögling, oder: Verrath über Verrath.
  • 1872: Der Papstspiegel, oder: Leben und Treiben der Päpste bis auf unsere Zeit.
  • 1874: Die Klöppel-Lady oder Der Lebensgang eines armen Mädchens.
  • 1876: Die Witwe von Metz.
  • 1881: Jakob Pennink.

Quellen:

  • Franz Brümmer (1876): Deutsches Dichter-Lexikon. Band 1. S. 538/539.

Publikationen (Auszug):