Verlag der J. J. Weber’schen Buchhandlung

Verlag der J. J. Weber’schen Buchhandlung

Gründung:  1834 / Gründungsort: Leipzig

Schließung: 1948 (Enteignung)

 

(Bildnis: Johann Jacob Weber)    


Eckdaten:

  • 1834: Gründung des Verlages von Johann Jacob Weber (geboren: 03. April 1803 in Basel; gestorben 16. März 1880 in Leipzig)
  • 1948: Sowjetischen Besatzungszone – Enteignung und Kommunalisierung des Verlages
  • 1949: Firmierung und der Bezeichnung: „KWU Leipzig (Kommunal-Wirtschafts-Unternehmen der Stadt Leipzig), Graphische Kunstanstalten Leipzig“
  • 1951: Löschung des Verlages aus dem Handelsregister
  • Archivmaterial (Autorenverträge, Sonstiges) lagert im Sächsisches Staatsarchiv, Staatsarchiv Leipzig, Bestand 21085

Inhaber:

  • 1834-1880: Johann Jacob Weber
  • 1880-1889: Tod des Inhabers Johann Jacob Weber, Übernahme des Verlages von dessen Söhne Johannes, Hermann und Felix Weber
  • 1889-1896: Nach Tod von Johannes und Hermann Weber führt Felix Weber den Verlag allein weiter
  • 1896-1906: Johann Weber (Neffe von Felix Weber) wird Teilhaber
  • 1907-1938: Wolfgang und Siegfried Weber (Söhne von Felix Weber) führen den Verlag als persönlich haftende Gesellschafter (als OHG) fort
  • 1938-1948: Siegfried Weber führt den Verlag allein weiter

Bedeutende Herausgaben und Buchreihen:

  • 1843-1944: „Illustrierte Zeitung“, erstes illustriertes Wochenblatt Deutschlands (Mitgründer: Carl Berendt Lorck)
  • 1840: „Geschichte Friedrichs des Großen Franz Kugler“, illustriert von Adolf Menzel
  • 1848: „Illustrirte Naturgeschichte des Thierreichs“ von Eduard Friedrich Pöpping
  • 1851–1906: „Illustrirte Katechismen“ (ggf. bis 1931)
  • 1855−1881: „Illustrirter Kalender“
  • 1869-1896: „Illustrirte Gesundheitsbücher“
  • 1871: „Illustrirte Kriegs-Chronik: Gedenkbuch an den Deutsch-Französischen Feldzug von 1870−1871“
  • 1935-1943: „Weberschiffchen-Bücherei“, 58 Bände

Verlagsorte:

  • Leipzig, Nikolaistraße 29
  • bis 1858: Leipzig, Querstraße
  • 1858−1896: Leipzig, Mittelstraße 2
  • 1884-1905: Filiale in Berlin, Linkstraße 20
  • bis 1943: Leipzig, Reudnitzer Straße 1-7
  • 1949: Leipzig, Hans-Poeche-Straße 2-4

Quellen:

  • https://de.wikipedia.org/wiki/Johann_Jacob_Weber
  • http://www.musikdrucke.htwk-leipzig.de/wordpress/?p=3097
  • https://de.wikisource.org/wiki/Webers_Illustrierte_Katechismen
  • https://commons.wikimedia.org/wiki/File:JJWeber.JPG